Die DNA-Tests - Gentests als Hilfsmittel der Ahnenforschung

Die sogenannte DNA-Genealogie ist ein vergleichsweise junger Teilbereich der Genealogie, erst seit ca. 10 Jahren sind diese Analysen für Privatpersonen verfügbar.

Das Anwendungsgebiet der DNA-Genealogie beginnt dort, wo andere Quellen nicht mehr weiter helfen. Dokumente, die für die Ahnenforschung gebraucht werden können fehlerhaft, unvollständig oder nicht mehr vorhanden sein. In früheren Zeiten wurden solche Dokumente noch nicht erstellt und es war bisher unmöglich, verwandtschaftliche Beziehungen bis in diese Zeit nachzuvollziehen.

Unabhängig von der schriftlichen Fixierung familiärer Verbindungen teilen Verwandte aber auch ein gemeinsames biologisches Erbe. Mit Hilfe eines Gentests kann eine solche Verwandtschaft nachgewiesen werden, in bestimmten Fällen unabhängig davon, wann der letzte gemeinsame Vorfahre lebte.

Der Vortrag widmete sich vor allem den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der DNA-Genealogie in Kombination mit den bekannten Forschungsmethoden. Daneben wird, auch die Bedeutung der genealogischen DNA-Analysen für die Geschichtswissenschaft thematisiert.

 

Der Referent, Herr Roman Scholz, betreibt selbst ein Labor in Baar (Schweiz), in dem DNA-Tests durchgeführt werden können und hat uns sehr kompetent und durchaus laienverständlich die funktionsweise aber auch die Grenzen dieser Tehcnik aufgezeigt und ist sehr gut auf die Fragen der Teilnehmer eingegangen.

 

Wir bedanken uns sehr bei ihm für seine Bereitschaft, bei uns diesen hochinteressanten Vortrag zu halten. Ohne diese Bereitschaft wäre dieses Angebot nicht möglich gewesen.