Drucken

Am 24.05 2013 lädt der Verein für Denkmalpflege und Penzberger Stadtgeschichte zu einem Vortrag ein, der die Beziehungen des Penzberger Raumes im 15. Jahrhundert mit Norditalien erläutert.

 

Durch den Fund einer Urkunde im Pfarrarchiv von Pressano/Persan (ca. 6 km nördlich von Trient), konnte erstmals nachgewiesen werden, dass es im 15. Jahrhundert in Penzberg eine angesehene Familie Penz gab, die im Grenzgebiet zwischen Südtirol und Italien Weingüter besaß. Über viele indirekte Hinweise aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen lassen sich sehr starke Bezüge dieser Familie zum Bergbau im Allgemeinen und dem Bergbau Penzbergs im Besonderen erkennen. Gleichzeitig wird damit auch ein Stück Wirtschaftsgeschichte aufgedeckt, welches dazu führen könnte, dass die Geschichte des Penzberger Bergbaus für die Anfangszeit neu geschrieben werden muss.

Über den Sippenverband der Penz und ihre Herkunft - unter Einbeziehung der Penz von Penzberg - soll in diesem Vortrag berichtet werden.

 

Alexander Peren, der Vorsitzende des Vereins, wird im Anschluss ein paar Worte über die sprachwissenschaftlichen Aspekte der Namen "Benz" (oder ähnlich) und "Berthold" darlegen, da diese Namen sehr oft in Kombination auftreten.

 

Schließlich wird Herr Prof. Dr. Heydenreuter noch über den Inhalt der gefundenen Urkunde sprechen, bei dem es sich um die Gründung einer Stiftung zum Bau einer Kirche handelt. 

 

Da es sich bei dieser Urkunde um das älteste bisher gefundene Dokument handelt, in dem Penzberg erwähnt wird und welches gleichzeitig  nicht aus dem Schriftgut des Klosters Benediktbeuern stammt (zu dem Penzberg damals gehörte), stellt diese Urkunde eine wesentliche Quelle für die Geschichte der Stadt Penzberg dar.

 

Daher hat der Verein für Denkmalpflege und Penzberger Stadtgeschichte diese Urkunde in Originalgröße nachmachen lassen und wird diesen Abzug dem/den Vertreter/n der Stadt Penzberg als Geschenk für das Stadtarchiv zum Abschluss des Abends überreichen.

 

Veranstaltungsort: Rot-Kreuz-Saal, Winterstraße 4 in Penzberg

Zeit: 19:00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Eintritt: 2,00 Euro / Schüler und Studenten 1,00 Euro / Kinder bis 14 Jahren frei

Keine Anmeldung erforderlich