Drucken

Am Samstag, den 24.05.2014 besichtigten wir das ehemalige Badehaus in Wolfratshausen-Waldram, Kolpingplatz 8

 

Frau Dr. Sybille Krafft, die Vorsitzende des Vereins "Bürger für das Badehaus Waldram-Föhrenwald e.V." führte die Teilnehmer durch das Badehaus. In Waldram, einem Ortsteil von Wolfratshausen. Dort befand sich das Lager Föhrenwald. Im Krieg wurden dort Rüstungsarbeiter untergebracht, nach Kriegsende lebten dort zahlreiche jüdische Überlebende des Holocaust aus ganz Europa, sogenannte "Displaced persons".

 

Das Haus war in dieser Zeit ein von den dortigen jüdischen Bewohnern genutztes rituelles Badehaus, eine sogenannte Mikwe. Die jüdische Religion schreibt die rituelle Reingiung vor um rein vor dem jüdischen Gott zu sein. Dabei gab es  genaue Regeln. Gleichzeitig waren diese rituellen Reinigungsbäder Treffpunkte zum Sozialkontakt. Nach dem Ende des Lagers ging das Gebäude in katholischen Besitz über und wurde lange Jahre als Wohnheim für Studenten genutzt, die eine theologische Ausbildung im nahegelegenen Spätberufenenseminar absolvierten.

Nach Ende dieser Nutzung gab es Pläne, dieses Haus abzureißen, wurde aber 2012 durch eine Bürgerinitiative vor dem Abriss gerettet und soll nun zum Dokumentationszentrum sowohl für das jüdische Leben in Waldram als auch für die Bedeutung und Entwicklung des Stadtteiles insgesamt in Eigenregie der Bürgerinitiative ausgebaut werden. Diese hat mittlerweile das Gebäude erworben und will in Kürze schrittweise mit der Renovierung und dem Aufbau des Dokumentationszentrums beginnen, was sich aber aufgrund fehlender finanzieller Möglichkeiten noch viele Jahre hinziehen wird.

 

Die Führung dauerte etwa 1,5 Stunde. Leider war die Zahl der Teilnehmer nicht groß, wobei uns unglücklicherweise ein großes Feuerwehrfest in Penzberg "dazwischengefunkt" hat. Die sehr gute Veranstaltung hätte wirklich mehr Teilnehmer verdient gehabt.

 

Wer sich mit einer Spende an der Renovierung und dem Aufbau des Dokumentationszentrums beteiligen möchte, kann dies sehr gerne tun, wir unterstützen diese Initiative gerne Für genauere Informationen klicken Sie bitte hier

 

Wir bedanken uns sehr bei Frau Dr. Sybille Krafft für diese sehr interessante und engagierte Führung!